Startseite » Glossar – A-E

Fachausdrücke einfach erklärt

In unsere Präparate kommen nur Bakterienstämme oder eine Kombination von Bakterienstämmen, deren Wirkung und Verträglichkeit in klinischen Studien nach dem Goldstandard belegt ist. In diesem Zusammenhang tauchen immer wieder Begriffe auf, wie doppelblind, placebokontrolliert oder randomisiert. In unserem Glossar erklären wir kurz & knapp, was diese Fachausdrücke bedeuten:

B

Bakterien: Bakterien sind mikroskopisch kleine, einzellige Organismen. Im Durchschnitt erreichen sie Größen zwischen 0,1 und 20 µm (µm = Mikrometer, der millionste Teil eines Meters) und sind damit kleiner als winzige Staubkörner. Deshalb werden sie auch Mikroorganismen genannt. Sie gehören zu den frühesten Lebewesen auf der Erde. Es gibt Tausende verschiedener Arten. Bakterien sind wahre Überlebenskünstler und sie existieren an allen vorstellbaren und unvorstellbaren Orten auf dieser Welt. Sie leben im Boden, im Meerwasser und in und auf unserem Körper: auf der Haut, in den Atemwegen, im Mund, im Darm, in den Fortpflanzungsorganen und in den Harnwegen. Die meisten Bakterien sind nützlich (z.B. für die Fermentation von Lebensmitteln) und sogar lebensnotwendig für uns Menschen (z.B. für das Immunsystem im Darm). Nur wenige Bakterien, etwa jede hundertste Art, rufen Krankheiten hervor. Solche Bakterien werden Krankheitserreger (Pathogene) genannt. Bakterien können Krankheiten hervorrufen, indem sie schädliche Substanzen (Toxine) produzieren und / oder in Gewebe eindringen. Manche Bakterien können Entzündungen auslösen, die sich auf Herz, Nervensystem, Nieren oder den Verdauungstrakt auswirken. 

Bakterienstamm: Bakterien werden, wie andere Lebewesen, auch in der Wissenschaft durch ein hierarchisches System kategorisiert, dessen unterste Stufe der Bakterienstamm ist. Die Klassifizierung erfolgt aufgrund eines oder mehrerer ähnlicher Merkmale in eine Gattung. In der Darmflora spielen folgende Gattungen u.a. eine bedeutende Rolle: Lactobacillus, Bifidobacterium, Enterococcus, Streptococcus. Diese Gattungen werden wiederum in unterschiedliche Arten bzw. Spezies unterteilt. Bei der Gattung Lactobacillus beispielsweise in die Spezies Lactobacillus acidophilus, Lactobacillus plantarum, Lactobacillus paracasei, Lactobacillus rhamnosus, Lactobacillus salivarius sowie Lactobacillus casei. Innerhalb einer Spezies kann es mehrere genetisch unterschiedliche Varianten geben, die als Stämme bezeichnet werden. Ein spezifisch definierter Stamm wird durch einen Code im Anhang der Spezies gekennzeichnet, meist Zahlen oder Buchstabenkombinationen. Die Unterscheidung bis in die niedrigste Stufe auf Bakterienstammebene ist von großer Bedeutung, da Bakterienstämme derselben Spezies genetisch unterschiedlich sind und deswegen auch unterschiedliche Eigenschaften haben können. Die wissenschaftliche Bezeichnung von Bakterien besteht also aus der Gattung, der Art bzw. Spezies und zum Schluss dem spezifischen Code für den Stamm: beispielsweise Lactobacillus plantarum 299v. 

D

Diätmanagement: Vielleicht ist dir schon aufgefallen, dass auf einigen unserer Verpackungen „Zum Diätmanagement bei ….“ steht. Dies ist ein rechtlicher Pflichthinweis für die Produktkategorie „Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke“. Diese Produkte gehören – anders als Nahrungsergänzungsmittel – zu Speziallebensmitteln für besondere medizinische Zwecke und sind somit für Menschen mit Krankheiten oder Beschwerden bestimmt. Sie dienen zur Ernährung bei Störungen der Verdauung, der Nährstoffaufnahme im Darm, des Stoffwechsels und der Ausscheidung von Nahrungsbestandteilen. Oder aber sie enthalten bestimmte Nährstoffe oder andere Substanzen, die der Patient in erhöhtem Maß benötigt und nicht allein durch eine Anpassung seiner Ernährung in ausreichender Menge erhalten würde.

Doppelblind: Um psychologische Einflussfaktoren auszuschließen, werden alle Medikamente, die im Rahmen einer Studie verabreicht werden, „verblindet“. Dadurch wird die Gruppenzuordnung (Therapie oder Kontrolle) vor Studienteilnehmern und Studienärzten geheim gehalten und verhindert, dass durch das Wissen um die Gruppenzugehörigkeit die Therapieantwort der Studienteilnehmer oder das Verhalten der behandelnden Ärzte beeinflusst wird. In einfach-blinden Studien wissen nur die Studienteilnehmer nicht über ihre Zuordnung Bescheid, in doppel-blinden Studien bleibt die Zuordnung Studienteilnehmern und behandelnden Ärzten verborgen. 

E

Evidenz: Der Begriff Evidenz bedeutet, dass ein nachgewiesener Zusammenhang / eine nachgewiesene Wirksamkeit vorliegt, der bzw. die durch wissenschaftliche Studien belegt ist. Die Evidenz ist der Nachweis der Wirkung einer Therapie, z.B. eines neuen Medikaments. 

Von Wissenschaftlern geprüft