MICROBIOTICA mikrobiologische Präparate

Unsere Mikrobiota – Isst und denkt mit!

Die Mikrobiota (=Darmflora) verändert sich stets, und vor allem Lebensstil und Ernährung beeinflussen unseren Darm und damit das Immunsystem maßgeblich. Daher kann die richtige Ernährung helfen, die Mikrobiota aufzubauen und zu stärken. Der Darm ist wie ein zweites Gehirn, nur im Bauchraum. Er bekommt einfach alles mit, was wir so in uns „hineinfuttern“ und entscheidet, was gut für uns ist und was nicht.

Jeder Mensch besitzt eine ganz individuelle Zusammensetzung der Mikrobiota, die zum einen genetisch bedingt ist, aber auch stark von Lebensumständen und von der Ernährung beeinflusst wird. Ein Vegetarier hat zum Beispiel eine andere Mikrobiota als jemand, der auch Fleisch isst. Aus evolutionärer Sicht ist diese Flexibilität wichtig, um sich an verschiedene Nahrungsquellen anzupassen. Besonders heute haben wir es noch täglich in der Hand, uns bewusst zu ernähren und den Darm zu unterstützen.

Neben der Einnahme von Antibiotika führt also auch eine falsche Ernährung zu einer unausgeglichenen Mikrobiota – und somit dazu, dass sich unerwünschte Keime im Darm ausbreiten. Deshalb ist der tägliche Schutz durch eine sinnvolle, darmunterstützende Ernährung zu empfehlen. Denn unsere Bakterien essen mit!

Abwechslungsreich heißt die Devise!

Eine ausgewogene Mischung im Speiseplan sorgt auch für eine ausgewogene Mikrobiota (=Darmflora). Die Ernährung dient uns daher als eine Art „unterstützendes Hausmittel“, um die Mikrobiota nach einer Antibiotikaeinnahme wieder aufzubauen und zu stärken. Ballaststoffe (z.B. Vollkornbrot, Obst und Gemüse) sollten fest in die Ernährung integriert sein. Sie sind ideales Futter für die guten Bakterien – Zucker und Weißmehl hingegen nicht.

Auch eine allzu fettreiche Ernährung soll, nach den neuesten Forschungen, den Darm nicht nur physisch schwächen, sondern sogar unsere Psyche beeinflussen. Was für den Darm gut ist, tut auch der Seele gut. Das hängt wohl damit zusammen, dass unser Verdauungstrakt über den Nervus vagus eine direkte Verbindung zu unserem Gehirn besitzt.