MICROBIOTICA mikrobiologische Präparate

Neurodermitis – Warum bekommen wir sie?

Die Ursachen der Neurodermitis (auch atopische Dermatitis) sind vielfältig. Zahlreiche Hinweise zeigen, dass bei diesen Patienten vor allem eine erbliche Veranlagung für eine gestörte Hautbarriere (rissige, sehr trockene Haut) zugrunde liegt.

Zur Ausbildung der Symptome führt bei Neurodermitikern dann v.a. eine überschießende Reaktion des Immunsystems, welche durch unterschiedliche Faktoren, wie z.B. Ernährung, Umweltreize, bestimmte Allergene oder auch psychische Belastungen getriggert wird.

Neurodermitis ist eine Erkrankung, die häufig im Kindesalter auftritt. In Deutschland leiden ca. 13% aller Kinder zumindest zeitweilig unter einer Neurodermitis.

Die Form der Neurodermitis manifestiert sich bei den meisten Patienten spätestens bis zum fünften Lebensjahr, davon bei der Hälfte bereits in den ersten sechs Lebensmonaten.

Aufgrund der Vererbungskomponente gilt Neurodermitis selbst nicht als vollständig heilbar. Daher ist es wichtig, möglichst früh mit einer (gezielten) Behandlung zu beginnen, um die Symptome zu lindern und in den Griff zu bekommen.

Die Studienlage suggeriert, dass eine Stimulation des frühkindlichen Immunsystems möglicherweise vor der Entwicklung einer Allergie schützen kann.

Diese Stimulation findet vor allem durch Bakterien aus der Umwelt statt, die Kleinkinder unwillkürlich aufnehmen und so das Immunsystem trainieren (80% der Immunzellen sitzen in der Darmwand).

Studienergebnisse zeigen beispielsweise, dass das Aufwachsen auf einem Bauernhof, Aufwachsen unter mehreren Geschwistern oder der Besuch einer Kindertagesstätte in den ersten 2 Lebensjahren das Allergierisiko senkt.

Verursachen Medikamente Neurodermitis und welchen Einfluss hat die Psyche?

In welchem Umfang die Psyche des Menschen bei der Entstehung von Neurodermitis eine Rolle spielt, ist noch unklar. Jedoch konnte bislang festgestellt werden, dass negative psychische Erfahrungen während der Schwangerschaft und Kindheit zur Manifestation von atopischen Erkrankungen beitragen können.

Die Zusammenhänge zwischen der Einnahme von Medikamenten und der Entwicklung von atopischen Erkrankungen sind bisher noch nicht ausreichend belegt und können daher nicht eindeutig als Ursache für Neurodermitis genannt werden. Jedoch können Medikamente wie Antibiotika das Gleichgewicht der Mikrobiota im menschlichen Körper nachweislich enorm stören. Dies beeinflusst auch das darmeigene Immunsystem, das mit unserer Darmflora kommuniziert.

Fehlt eine Vielzahl der Darmbakterien, könnte dies auch Einfluss auf die Entwicklung von atopischer Dermatitis haben, wie neue Erkenntnisse zeigen.

Das erste Microbioticum bei allen Formen der atopischen Dermatitis

  • Natürlich im menschlichen Darm vorkommende Bakterienstämme
  • 10 Milliarden vermehrungsfähige Keime in der Tagesdosis
  • Überlebensfähigkeit im Verdauungstrakt durch Magen- und Gallensaftresistenz
  • Hohe Vermehrungsfähigkeit im Darm
  • Gesicherte Stabilität und Haltbarkeit

Mehr Infos